Stadt Augsburg baut digitalen Bürgerservice weiter aus

Behördengänge können zunehmend online erledigt werden

* Stadt Augsburg auf Platz 7 des Bitkom Smart City Index in der Kategorie „Digitale Verwaltung“
* Anstieg der Online-Anträge um 60 Prozent seit 2022
* Neu: Digitale KfZ-Zulassung dank iKfZ-4 für juristische Personen
* Deutlich geringere Gebühren als für Zulassung „vor Ort“
* KI-basierte Kommunikation mit der Verwaltung möglich

Das Online-Angebot der Stadt Augsburg wird kontinuierlich erweitert. Allein im vergangenen Jahr konnten 55 Online-Dienste aus unterschiedlichen Bereichen der Verwaltung neu bereitgestellt werden. „Wir versuchen den Fokus auf Leistungen zu legen, die von Bürgerinnen und Bürgern wie auch von Unternehmen stark nachgefragt werden. Diese Leistungen haben damit auch für die städtischen Dienststellen eine besondere Bedeutung. Insofern haben wir neben der ergonomischen Gestaltung der Websites vor allem die täglichen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger sowie der Augsburger Wirtschaft im Blick“, betonen Cornelia Staab und Jürgen Spindler als Leitungsduo des Amtes für Digitalisierung, Organisation und Informationstechnik.

Dass dies gelingt, zeigt ein Blick auf die Nutzungszahlen. So stieg die Zahl der über den städtischen Formular-Service gestellten Online-Anträge in den beiden zurückliegenden Jahren um rund 60 Prozent an.

Digitale Kfz-Zulassungsvorgänge mit iKfZ-4
Neu hinzugekommen ist jetzt auch so genannte iKfZ-Ausbaustufe 4, die seit dem 1. September 2023 bei der Stadt Augsburg im Einsatz ist und zahlreiche Verfahrenserleichterungen bietet. Vor allem können KfZ-Zulassungsvorgänge nun auch von juristischen Personen über das sogenannte Unternehmenskonto vollständig digital abgewickelt werden. Darüber hinaus sind für digitale Zulassungsvorgänge - im Vergleich zur herkömmlichen KfZ-Zulassung vor Ort – deutlich geringere Gebühren zu entrichten.

Gemeinsamer Pilot: elektronische Wohnsitzanmeldung (eWA)
Augsburg baut die digitalen Services in enger Kooperation mit den Städten München und Nürnberg aus. So werden die drei bayerischen Kommunen unter anderem gemeinsam die elektronische
Wohnsitzanmeldung (eWA) in Bayern pilotieren. Auch können Lebensmittelbelehrungen des Gesundheitsamtes inzwischen digital durchgeführt werden.

Großer Pluspunkt: Ausbau der Kommunikationskanäle
Der erfolgreiche Ausbau der Bürgerservices schlägt sich auch im jüngst veröffentlichten Smart City Index der Bitkom nieder. Darin belegt die Stadt Augsburg im Bereich „Digitale Verwaltung“ bundesweit den 7. Platz von 81 und verbessert sich damit gegenüber dem Vorjahr um elf Plätze. Dafür ist neben der Erweiterung der Online-Services unter anderem auch der Ausbau der Kommunikationskanäle maßgeblich.

So beantwortet der KI-basierte Chatbot „cisa“ bereits seit Sommer dieses Jahres Anfragen an die Verwaltung auf der städtischen Website augsburg.de.

Auch interne Abläufe werden modernisiert
Zudem setzt die Stadt Augsburg auch im internen Verwaltungsbetrieb auf den Einsatz moderner Technologien: Mit dem Einsatz von SoftwareRobotik sowie „low-code“-Plattformen sollen in Zukunft bislang personalintensive Arbeitsprozesse automatisiert, beschleunigt und vereinfacht werden.

Links:
www.augsburg.de/online-services
www.buergerservice-portal.de/bayern/augsburg/bsp_ikfz_antragstellung/#/
www.bitkom.org/Smart-City-Index

Rubrik: 

Weitere News zum Thema

Feiern bis zum Morgengrauen

Verfasst von Neue Szene am 21.02.2024

Weiteres Pilotprojekt zur Aufhebung der Sperrzeit für Diskotheken und Clubs gestartet

Erinnern, Lernen, Verändern

Verfasst von Neue Szene am 19.02.2024

In der Zwischenzeit 2.0 öffnet ab heute eine Denkstätte für die Opfer rechtsextremer, antisemitischer und rassistischer Gewalt ihre Türen

Familienforschung im Stadtarchiv

Verfasst von Neue Szene am 19.02.2024

Basiswissen für die Recherche in der eigenen Familiengeschichte